Frühstück mit „folre i manilles" (Zweite und dritte Ebene der menschlichen Türme)

Das Frühstück mit der Gabel, eine Tradition aus Tarragona

Man erzählt sich, dass Josep Pla eines Morgens, als er auf der Straße spazieren ging, mit einem gewissen Erstaunen feststellte, dass die Leute aßen. Zuerst dachte er, dass er zu spät dran war, aber die Uhr täuschte ihn nicht: Der Morgen hatte gerade erst begonnen. Das schien ihm nicht ganz geheuer, denn er war daran gewöhnt, dass das Frühstück in der Stadt eher dürftig, sparsam und karg war, nur ein Stück Toast mit einer Tasse Kaffee. Der Schriftsteller aus dem Empordà taufte diese Mahlzeiten „Gabelfrühstück", die nichts anderes waren als das Erbe dieser ersten, recht kalorienreichen Mahlzeit, die die Bauern und Händler auf den Wochenmärkten zu sich nahmen, die in den Dörfern für den ganzen Tag aufgebaut waren. Seitdem ist diese Ode an das Cholesterin, flankiert von einem halben Laib Brot und ohne Eile, zu einer Institution in Katalonien geworden. Auch in Tarragona ist diese Tradition nicht unbekannt.

Kutteln, geschmorter Ochsenschwanz, Haxe, Schweinshaxen, Bäckchen, Schnauze, Ohr, Kabeljau mit Ratatouille oder Wurst mit Bohnen sowie riesige Sandwiches sind einige der Gerichte, die in den großen Frühstückstempeln der Stadt und ihrer Umgebung auf den Tisch kommen: Tòful, an der Plaça del Fòrum; l'Espardenya, an der Plaça de la Pagesia; Racó d'en Mario, in der Carrer Merceria; die Bar La Rosa, in Torreforta; Cal Mellado, in Constantí; oder das Cafè del Rourell.

 

Die vier Gruppen der Castellers (menschliche Türme), Xiquets de Tarragona, Jove, Xiquets del Serrallo und Sant Pere i Sant Pau, nehmen regelmäßig an diesen Treffen teil. Einige ihrer Mitglieder veranstalten sie seit Jahrzehnten regelmäßig. Es gibt sogar eine Abspaltung von den Xiquets de Tarragona, die keinen Zweifel aufkommen lässt: die Penya Esmorzar. Ihr Wappen trägt das gleiche Bild wie das der Colla (Gruppe), aber ein Löffel und eine Gabel sind darin gekreuzt. Besonders reichhaltig und gefühlvoll ist das Frühstück während der Sant Magí i Santa Tecla Feste, wenn ein guter Teller, reichlich Brot zum Dippen und ein paar Schluc Wein und Limonade helfen, die Nervosität der großen Auftritte besser zu überstehen. An diesen Tagen sitzen die castellers in den Farben ihrer Gruppe gekleidet am Tisch, einige mit Hemd, die vorsichtigeren mit T-Shirt, denn es darf kein größerer Fleck entstehen als das Wappen selbst. Heutzutage sieht man die Farben mehrerer Colles leicht in einem Restaurant, sogar an einem gemeinsamen Tisch, aber es heißt, dass früher jede Colla seinen eigenen Platz zum Frühstück hatte.

Die Bezeichnung „Frühstück mit der Gabel", sagen die castellers, ist eine Sache der Großstädte. In Tarragona trifft man sich einfach zum Frühstück, oder man spricht in kleinen Gruppen vom „Starken Frühstück". In den Gesprächen werden viele Anekdoten und Witze erzählt, die sich unter Freunden immer wiederholen, die aber immer wieder dasselbe herzliche Lachen hervorrufen, wie zum Beispiel, als dem einen die Schärpe und die Hose herunterfiel, während er am Fuße des Turms stand, oder als dem anderen das Hemd zerriss.

Sie sprechen auch über das Jahr, in dem sie begannen, Teil dieser spektakulären menschlichen Türme zu werden. Einige gehen bis 1970 zurück, ohne ein einziges Jahr auszulassen. Es gibt diejenigen, die als enxaneta (das Kind, das auf die Spitze des Turms klettert) begannen und heute nur noch von außen jubeln können, aber mit dem gleichen Enthusiasmus wie in den ersten Tagen. Ein anderer erklärt stolz, dass er seinen Sohn mit dem Colla-Hemd getauft hat. Beim Trinkspruch mit einem Glas Chartreuse kommen herzliche Erinnerungen an die, die nicht mehr hier sind, an all die Freunde, mit denen sie jahrzehntelang das Brot zum Frühstück und die Euphorie auf dem Platz geteilt haben.

In einer Zeit, in der wir hartnäckig alles mit Etiketten versehen, muss man nur an einem dieser Frühstücke teilnehmen, um zu sehen, dass Achtsamkeit und andere Arten von Therapie, die alles andere als neue Erfindungen sind, schon seit Jahrzehnten unter dem Schutz dieser traditionellen, kalorienreichen und herzhaften Gerichte stattfinden.

Wenn die Castells seit 2010 auf der Unesco-Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit stehen, sollte die Aufnahme des „Frühstücks mit Gabel" vielleicht auch wegen seiner sozialen Funktion in Betracht gezogen werden, wegen seiner Rolle bei der mündlichen Überlieferung von Geschichten und Anekdoten, die nirgendwo anders als auf diesen Tischen aufgezeichnet werden, und weil es ein untrennbarer Teil der großen Tage ist, an denen wir uns aufregen und in Applaus ausbrechen, wenn der Enxaneta seine Hand zum Himmel hebt und die Geste des Händeschlags macht.